Projekt „Händehygiene-Monitoring NosoEx – Modellregion MV“ wird kofinanziert von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Unser Händehygiene-Monitoring-System NosoEx ist heute bereits in Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet installiert. Da die Entstehung und die Entwicklung unseres Produktes in Mecklenburg-Vorpommern begründet ist und auch weiterhin praktiziert werden wird, ist es uns ein wichtiges Anliegen auch Referenzprojekte in unserem Bundesland zu realisieren.

Mit dieser Motivation haben wir uns beim Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2017 beworben. Dieses Vorhaben fand großen Anklang, sodass wir im Juni 2017 vom Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe bei einer feierlichen Prämierung am Klinikum Karlsburg ausgezeichnet wurden (siehe hier).
Prof. Dr. med. Wolfgang Motz (Ärztlicher Direktor Klinikum Karlsburg), Marcel Walz, Maik Gronau, Tobias Gebhardt und Harry Glawe (Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit)
Die damit einhergehende Förderung, die von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert wird, soll verwendet werden, um mindestens ein Krankenhaus bzw. eine Pflegeeinrichtung in MV mit unserem Händehygiene-Monitoring-System auszustatten.

Nach der Installation und der Inbetriebnahme bei einem solchen Haus soll eine Marketingkampagne konzipiert und umgesetzt werden. Damit wird sowohl das ausgewählte Krankenhaus in MV als auch unser System medial in Szene gesetzt.

Zu den Neuigkeiten im Zusammenhang mit diesem Projekt werden wir Sie hier informieren.